Spatenstich für die Erweiterung der Kläranlage

Spatenstich & feierlichen Inbetriebnahme der Abwasserdruckleitung von Bernsdorf, OT Straßgräbchen zur Kläranlage Kamenz


Während der Festveranstaltung am 30.05.2022 zur feierlichen Inbetriebnahme der Abwasserdruckleitung von Bernsdorf, OT Straßgräbchen zur Kläranlage Kamenz, OT Deutschbaselitz und dem ersten Spatenstich für die Erweiterung der Kläranlage Kamenz konnten wir neben dem Ministerpräsidenten Herrn Michael Kretschmer, den Landtagsabgeordneten Herr Aloysius Mikwauschk, die Verbandsvorsitzenden der Abwasserzweckverbände Obere Schwarze Elster und „Kamenz-Nord“, Herrn Roland Dantz und Herrn Harry Habel, die bauausführenden Firmen Dresdner Industrie- und Wohnungsbaugesellschaft mbH und WKS Technik GmbH, die Planungsbüros seecon Ingenieure GmbH und Picon GmbH sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der Abwasserzweckverbände begrüßen.


Foto: (Von links nach rechts)

Torsten Pfuhl (Vorstand ewag kamenz), Kazushige Murao (Geschäftsführer TDDK), Michael Kretzschmer (Ministerpräsident), Roland Dantz (Verbandsvorsitzender Abwasserzweckverband Obere Schwarze Elster), Harry Habel (Verbandsvorsitzender Abwasserzweckverband „Kamenz-Nord“), Aloysius Mikwauschk (Landtagsabgeordneter).



 

Nach der Eröffnung durch den Verbandsvorsitzenden des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster, Herrn Oberbürgermeister Dantz, erfolgte die Begrüßung in Straßgräbchen bei der dort ansässigen TD Deutsche Klimakompressor GmbH durch den japanischen Geschäftsführer Herrn Kazushige Murao. Herr Murao unterstrich die Bedeutung der zukünftig gesicherten Abwasserentsorgung und gewährte einen Einblick in die betriebliche Abwasservorbehandlungsanlage des Unternehmens.

Während einer gemeinsamen Busfahrt von Straßgräbchen nach Kamenz wurde den Anwesenden der Verlauf der errichteten ca. 10 km langen Abwasserdruckleitung mit ihren einzelnen Abwasserpumpstationen im Industrie- und Gewerbepark Bernsdorf / Straßgräbchen sowie im Gewerbegebiet „Am Ochsenberg“ vorgestellt. Im Ergebnis der durchgeführten europaweiten öffentlichen Ausschreibung hat der Abwasserzweckverband Obere Schwarze Elster die regional ansässigen Unternehmen BISTRA-Bau GmbH & Co. KG aus Putzkau sowie Dresdner lndustrie- und Wohnungsbaugesellschaft mbH aus Kamenz mit der Errichtung der Abwasserdruckleitung beauftragt.


In der Kläranlage Deutschbaselitz angekommen, erfolgten die Erläuterungen anhand von aushängenden Lageplänen durch das Planungsbüro Picon GmbH zur geplanten Erweiterung der Kläranlage Deutschbaselitz. Mit dieser Investition wird der Ausbau der Kläranlage Deutschbaselitz von 29.000 Einwohnerwerten (EW) auf 41.000 EW vorgenommen. Die Bauleistungen zur Erweiterung der Kläranlage Kamenz, OT Deutschbaselitz hat der Abwasserzweckverband Obere Schwarze Elster ebenfalls im Ergebnis einer europaweiten öffentlichen Ausschreibung an die Bietergemeinschaft Dresdner Industrie- und Wohnungsbaugesellschaft mbH / WKS Technik GmbH vergeben. Die Bauzeit ist geplant bis Ende März 2024. Im Ergebnis dieser Investitionen wird die Entwicklung geplanter Industrie- und Gewerbegebiete im Entsorgungsgebiet Kamenz des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster zukünftig sichergestellt.


Die positive wirtschaftliche Entwicklung in den Gewerbe- und Industriegebieten im Entsorgungsgebiet des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster erfordern den weiteren Ausbau der Schmutzwasserentsorgungsanlagen. Damit der Abwasserzweckverband Obere Schwarze Elster diese Investitionen realisieren kann, gewährt der Freistaat Sachsen eine Förderung gemäß der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe ,,Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW-Infra)" mit einem Fördersatz in Höhe von 85 % der förderfähigen Kosten. Diese Förderung sichert die weitere positive wirtschaftliche Entwicklung im Entsorgungsgebiet Kamenz des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster in Zeiten des Strukturwandels in der Lausitz.

Die Gesamtinvestitionen gliedern sich in die Errichtung einer Abwasserdruckleitung von Bernsdorf, OT Straßgräbchen zur Kläranlage Kamenz, OT Deutschbaselitz sowie in die Investitionsmaßnahme Erweiterung der Kläranlage Kamenz, OT Deutschbaselitz.


Der Abwasserzweckverband Obere Schwarze Elster hat vom Ortsteil Straßgräbchen der Stadt Bernsdorf zwei Schmutzwasserdruckleitungen DN 150/200 zur Kläranlage Kamenz, Ortsteil Deutschbaselitz gebaut. Über diese Druckleitung wird das Schmutzwasser der vorhandenen sowie geplanten Industrie- und Gewerbegebiete im Entsorgungsgebiet Kamenz des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster zukünftig entsorgt. Die Trassenlänge beträgt 10,2 km. Die erwarteten zukünftigen Schmutzwassermengen erfordern wegen der Überleitung der Abwassermenge aus Straßgräbchen und für die Entsorgung der geplanten Industrie- und Gewerbegebiete zudem die Erweiterung der Kläranlage Kamenz OT Deutschbaselitz von derzeit 27.000 Einwohnerwerten auf 41.000 Einwohnerwerte. Die geplanten Investitionen werden abschnittsweise bis zum geplanten Abschluss im März 2024 realisiert.


Damit das Abwasser auch anfallen kann, muss in der Lausitz auch die Trinkwasserversorgung nach dem Kohleausstieg neu organisiert werden. Die Veränderungen im Lausitzer Bergbau haben unmittelbare Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung. Aus diesem Grund haben sechs Wasserversorger den Trinkwasserverbund Lausitzer Revier gegründet. Herr Torsten Pfuhl, Vorstand der ewag kamenz und Geschäftsbesorger des Abwasserzweckverbandes Obere Schwarze Elster, stellte die kommunale Arbeitsgemeinschaft (hier Link zur Karte) der sechs regionalen Wasserversorger vor.


Im Anschluss der zahlreichen Vorstellungen hat der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Herr Michael Kretzschmar gemeinsam mit weiteren Akteuren den Spaten in die Hand genommen und die Bauarbeiten zur Erweiterung der Kläranlage Deutschbaselitz mit diesem symbolischen Spatenstich begonnen.